Haarausfall

Jeder Mensch verliert am Tag bis zu 100 Haare. Das ist unbedenklich, da das Haar einen natürlichen Lebenszyklus durchläuft. Nimmt die Zahl ausfallender Haare aber zu, ist es Zeit zu handeln. Denn je mehr er voranschreitet, desto weniger lässt sich Haarausfall verbergen – und umso belastender kann er sein.

Formen und Ursachen des Haarausfalls

Die Ursachen und Ausprägungen von Haarausfall und Haarschädigungen sind unterschiedlich.

Diffuser Haarausfall zeigt sich am gesamten Kopf. Die Haarwurzel ist intakt, erhält aber nicht genügend der für den Haaraufbau notwendigen Nährstoffe. Das kann an Krankheiten liegen, Medikamenten, Stress, psychischer Belastung, falscher Ernährung oder hormoneller Umstellung.

Beim erblich bedingten Haarausfall (androgenetisch) lichtet sich das Haar besonders an Stirn und Scheitel. Die Haarwurzeln reagieren überempfindlich auf das Hormon Dihydrotestosteron (DHT), ein Abbauprodukt des Hormons Testosteron. Auch wenn vorwiegend Männer vom erblichen Haarausfall betroffen sind, gibt es auch Frauen, die unter dieser Form leiden.

Haarausfall-Therapie mit Pantostin®

Erblich bedingter Haarausfall lässt sich bei Frauen und Männern mit Pantostin® behandeln. Der Wirkstoff Alfatradiol hemmt lokal die Bildung des haarwurzelschädigenden DHT. Pantostin® wirkt effektiv bei erblich bedingtem Haarausfall, ist gut verträglich und leicht anzuwenden.

Pantostin® erhalten Sie in Ihrer Apotheke.